Lieblings Youtuber <3

Hey ihr 🙂

Einige von euch suchen vielleicht auch mehr Inspiration für bestimmte Themen, wie zum Beispiel Ernährung, Lebensstil, Minimalismus, Rezepte und und und…

Ich habe nun schon länger eine ganze Liste von meinen Lieblings-Youtubern zusammen gestellt und schaue da immer mal wieder drauf, wenn ich nach einem bestimmten Thema suche.

Hier nun die Liste für euch:

  1. Andrea Morgenstern: Eine sehr sympatische Youtuberin, die über ihre vegane Lebensweise berichtet. Sie hat Videos mit Rezepten, die meisten sind Rohvegan aber sie zeigt auch Lebensmittel oder vegane Beauty Produkte die sie favorisiert. Außerdem liebt sie es zu reisen und verbindet das auch immer mit ihrem veganen Lebensstil. Ihr Charme und ihre Fröhlichkeit machen ihren Channel aus!
  2. My Green Closet: Sie hat hauptsächlich Videos über nachhaltige Kleidung; wo und wie man danach sucht und was zb. wichtige Kriterien dabei sind. Da findet man unzählige und sehr informative Videos zu! Auch Minimalismus ist hier ein Thema.
  3. Lia´s Loft: Sie philosophiert auf intelligente Weise über Minimalismus und diesen Lebensstil.
  4. Minimal Mimi: Sie ist für mich der Inbegriff einer Minimalistin! Unzählige Tipps für das nachhaltige Leben in jedem Lebensbereich. Da kann man sich viel Inspiration holen!
  5. Vegan Power Girl: Sie hat sehr vielfältige Videos. Aber vorallem zeigt sie Videos mit den Themen Minimalismus, Veganismus & Rezepten und ist meiner Meinung nach auch spirituell angehaucht, da sie sich sehr viele Gedanken darüber macht „warum man etwas macht“ und das in jedem Lebensbereich. Starke Frau!
  6. Ella The Bee: Nicht vegan, aber unglaublich sympatisch. Sie ist sehr kreativ, bastelt, stellt Organisationsvideos zusammen, vorallem über Kalender und gibt Tipps zu jedem Lebensbereich. Sei es die Einrichtung, Schminken, Sport, Ernährung oder Unsinn machen. Außerdem ist sie eine tolle Seelsorgerin, da sie in ihren Kaffeeklatsch-Videos je eine Problematik einer Person bearbeitet und ihr Hilfestellung gibt. Ihr hört man einfach so gerne zu!
  7. High Carb Hanna: Diese Frau finde ich sehr inspirierend. Denn sie hat ihr Leben um 180 Grad gedreht. Sie war übergewichtig und änderte ihre Ernährung auf High Carb low Fat vegan und hat es nun nach einiger Zeit endlich geschafft glücklich zu sein. Sie zeigt viele Vlogs und gibt so Einblicke in ihr Leben und hat vorallem sehr viele  inspirierende und leckere Rezepte.
  8. Moin Yamina: Kurze und knappe Videos aber unglaublich cool 🙂 Sie hat sehr viel Humor und das macht auch ihre Videos aus! Sie hat Videos zu unzähligen Themen, von Kleidung, Beauty, Ernährung, Rezepten und Sport über Reisen und ihre selbstkreierten HighFeels Schuhe. Sie macht gerne Unsinn und man liebt es!
  9. Jess Vegan Lifestyle: Sie ist eine vegane Youtuberin, die sehr informative Videos macht, sowie Rezeptvideos und Beauty. Bei ihr findet man Informationen über wichtige Dinge die man beachten sollte, wenn man vegan wird. Das finde ich unglaublich wichtig! Auch sind viele Beauty-Hauls dabei und generell ist sie stark auf Beauty Produkte fokussiert.
  10. Actualised.org: Ein ungewöhnlicher Channel aber unglaublich toll. Es geht um Lebensprobematiken und Leo bespricht alles sehr detailliert und hat ein großes Einfühlungsvermögen. Es ist ein Ratgeber-Channel würde ich sagen. Wenn man Probleme mit dem Selbstbewußtsein hat oder damit, dass man zu sehr darauf hört was andere von einem denken oder auch in schwierigen Lebensphasen diese durchstehen zu können gibt er die besten Ratschläge die es nur gibt! Philosoph und Seelsorger 🙂

Könnt ihr mir vielleicht noch eine/n Youtuber/in empfehlen? Wär super :*

Düsseldorf Asiamarkt

Hey ihr Lieben 🙂

Letztens war ich in Düsseldorf und wer es noch nicht weiß: Düsseldort hat eine asiatische und japanische „Szene“. Denn dort gibt es einige asiatische Supermärkte, sowie tolle Restaurants. Aber so gehäuft und beliebt, wie in keiner anderen Stadt (jedenfalls weiß ich davon nichts).

Als ich dort war, bin ich in einem Teegeschäft gewesen, welches viele asiatische Spitzentees anbot. Dort habe ich einen Matcha-Tee getrunken und einen Bancha Tee (gerösteter Grüntee) gekauft.

Ich weiß leider nicht mehr wie die asiatischen Supermärkte hießen. Aber wir waren in 2 sehr großen. Einer davon hatte eine große Auswahl an Geschirr und der andere mehr an Lebensmitteln. Beide waren klasse!

Gekauft habe ich mir dort Algenchips (die ganz lecker waren) und Algenflocken, die toll in einer Suppe schmecken! Auch kamen Nudeln dazu.

Auf dem Weg zu einem asiatischen Supermarkt bin ich mit meiner Begleitung über einen genialen Imbiss gestoßen: Waraku. Dort wurden Onigiris verkauft in einer großen Auswahl und ganz vielen Geschmacksrichtungen! Unglaublich! Dafür, dass ich Onigiris vorher nie probiert hatte, aber ein riesen Sushi Fan bin (veganes), wollte ich es direkt ausprobieren. Onigiris sind dreieckige Reisformen, die eine Füllung haben und dann mit einem knusprigen Algenblatt umhüllt sind.

Und nur wegen diesem Imbiss muss ich da nochmal hin! Es war so unglaublich lecker! Probiert hatte ich zwei mit süßlicher Auberginenfüllung (sooo lecker), eins mit Chinakohl und eins mit einer Möhrenfüllung. Auch wenn es sehr einfach klingt… es war köstlich!

Habt ihr Tipps, in welcher Stadt man gut asiatisch einkaufen oder essen gehen kann?

Habt ihr generell noch Tipps für Düsseldorf und asiatische Essens-/Einkaufsgelegenheiten?

Würde mich freuen :*

Eure vegane Löwenliebhaberin ❤

Weihnachtsgeschenke

Hey ihr !

Ich wünsche euch erstmal ein frohes neues Jahr 🙂

Da ich dieses Jahr wirklich coole und sinnvolle Weihnachtsgeschenke bekommen hab, dachte ich mir, ich teile sie kurz mit euch. Hier sind sie:

  1. von Khadi farbloses Henna. Wozu? Als stärkende Haarkur! Es funktioniert, das ist nun meine zweite Packung und ich verwende dieses Henna 1-2 Mal im Monat. Die Haare wachsen gestärkt nach und werden etwas griffiger und dicker.
  2. Manna: Von Manna habe ich eine Kohle-Seife fürs Gesicht bekommen, eine Kohle Zahnpasta die sehr sehr gut ist und die Zähne aufhellt, sowie eine Haarseife und ein Lavendelöl. Die andere Haarseife ist für meine Mutter gewesen 😉
  3. Süßkram von Atilla Hildmann: Pralinen, seine Schokoladen, Matcha Cookies sowie Gummi-Tiger. Ein Teil geht als Spende an sie!
  4. eine vegetarische Seife: von TK-Maxx (hab ich herausgefunden), dort gibt es überraschenderweise viel Naturkosmetik. Ein Blick in den Shop lohnt sich! Außerdem ist dort alles stark reduziert (50-70%) und das immer!
  5. Eine wunderschöne Matcha Schale und einen edlen Matcha Tee dazu 🙂 Das hat mich sehr gefreut!!! 🙂

Euch noch einen tollen Start ins Jahr und dass eure Wünsche in Erfüllung gehen!

Eure vegane Löwenliebhaberin ❤

Kalender Organisation

Hey ihr Lieben 🙂

Ich hoffe ihr hattet schöne Weihnachtstage?! Meine waren voller Gemütlichkeit und viel Essen… vielleicht etwas zuviel davon!

Jedenfalls neigt sich das Jahr dem Ende zu und ich brauchte dringends eine neue Organisationsmöglichkeit für herumfliegenden Zettel auf meinem Schreibtisch. Zettel, auf denen Dinge stehen, die ich auf keinen Fall vergessen darf, Tage mit Terminen oder Treffen und viele Listen die herumflogen. Kennt ihr das zufällig?

Nun habe ich durch die liebe Ella TheBee, eine Youtuberin ( https://www.youtube.com/user/ellathebeex ) eine tolle Organisationsmethode für mich gebastelt. Ich habe einige Tipps von ihr abgeguckt, da sie eine tolle Organisatorin ist, vorallem in Bezug auf Kalender. Sie hat sogar einen Kalender selber gedruckt, schaut mal in ihren Kanal!

Was ich gemacht habe war folgendes: Ich habe mir einen Kalender von Moleskin gekauft (andere tun es auch, da dieser nicht der günstigste ist). Ich fand ihn perfekt, da er im Design innen wie außen sehr schlicht gehalten ist und man ihn so sehr gut für eigene Zwecke umgestalten kann. Ich brauche einen Kalender indem es für jeden Tag eine ganze Seite gibt. Da könnt ihr natürlich schauen, was euch am besten passt.

Umgestaltet habe ich nun die leeren vorderen und hinteren Seiten, indem ich sie mit Geschenkpapier beklebt habe (am besten mit Pritstift) und dann laminiert habe (mit Tesapack oder Tesafilm. Das dient dazu, dass man sich eine „Pinnwand“ macht, dort kann man dann Zettel je nach Rubrik reinkleben und wenn diese nicht mehr aktuell sind oder abgearbeitet wurden kann man sie einfach wieder herausnehmen ohne krakeliges Durchstreichen.

Meine Rubriken sind vorne:

  • Ziele 2017: hier trage ich ein, was ich alles schaffen möchte. Dennoch konzentriere ich mich auf die wichtigsten Dinge und keinen Kleinkram. Dort kann stehen: Sport! Freunde! Familie! Buch veröffentlichen! Ja, einfach das was ihr euch als Ziele das kommende Jahr vornehmen möchtet. So werdet ihr immer daran erinnert, denn es ist die 1.Seite des Planers.
  • To Do: Meine To do Liste hat 2 Seiten. Eine To Do Liste mit großen Vorhaben, die nicht direkt gemacht werden können sondern Zeit in Anspruch nehmen. Dann auf der anderen Seite, die Dinge, die schnell erledigt werden können aber weniger wichtig sind. Das könnt ihr natürlich selber gestalten.
  • Marken vegan: auf der letzten Seite von vorne habe ich einen Zettel kleben, auf dem ich meine favoriten Marken (die fairtrade und vegan sind) aufgeschrieben. Sollte ich etwas neues zum Anziehen brauchen oder anderes kann ich dort schnell nachschauen.

Rubriken hinten:

  • Wunschliste: hier trage ich ein, was ich mir wünsche (welch Überraschung!). Da achte ich darauf, dass die Wünsche über mindestens 3-4 Monate dort stehen bleiben, damit ich sehen kann ob ich diese Dinge wirklich haben möchte und brauche.
  • Geschenkideen: Hier trage ich meine Geschenkideen an Freunde ein. Aber auch die Wünsche von ihnen, damit ich sie nicht vergesse.
  • Unternehmungen: Hier wird eingetragen, was ich immer schon machen wollte und vorallem was ich dieses Jahr machen möchte. Hier kann auch eingetragen werden, mit wem man diese Unternehmung machen will.
  • Rezeptideen
  • Einkaufszettel
  • Sport: Motivation für diese Rubrik, denn man schaut dort automatisch auch hinein, wenn man sich den Planer anschaut. So wird man immer an den Sport erinnert, den man sich vorgenommen hat.
  • Briefumschlag: hinten im Moleskin ist immer ein kleiner Umschlag eingeklebt, in dem man Zettel reintun kann. Mein Zettel ist eine Liste meiner Lieblingsyoutuber. Wenn euch das interessiert, werde ich darüber gerne einen Post machen. Bitte einfach kommentieren 🙂

Auch könnt ihr den Buchrücken und die Vorderseite gestalten. Das habe ich nicht gemacht, meine bleibt schlicht in schwarz. Ella TheBee zeigt euch wie sie es gemacht hat!

Für die Monatsübersicht habe ich mir schon die wichtigsten Daten und Ziele hineingeschrieben. Da können Termine stehen, Treffen und vorallem berufliche Infos oder Fristen für das Studium.

In der Wochenübersicht habe ich den Sonntag genommen, da ich Sonntags eh nix mache außer entspannen. Da kommen dann die Wochenziele und Wochenaufgaben rein, sodass jede nächste Woche damit beginnen kann. Der Sonntag kommt dann auf die Seite des Samstags unten.

Abtrennungen auf jeder Seite helfen mir, das Wichtige von den Terminen zu trennen. Links und Rechts sind durch eine Linie getrennt. Links stehen die Dinge, die ich zu den Uhrzeiten vorhabe. Rechts stehen die wichtigen ToDo-Dinge, die ich machen muss an dem Tag aber nicht vergessen darf!

Vielleicht klingt das Ganze für viele zu organisiert oder kompliziert. Für mich aber ist es dies gar nicht, denn diese Rubriken sind praktisch die Zettel die bei mir immer lose herumflogen. So hab ich alle in einem Büchlein ohne dauerhafte Unordnung, was meiner Meinung nach viel sinnvoller ist. Außerdem bin ich ein Mensch, der Spaß an Ordnung und Organisation hat. Es macht wirklich Spaß!!!!

Vorallem kann ich dies aber auch Menschen raten, die keinen Bock darauf haben. Denn genau dies vereinfacht vieles. Man vergisst vorallem die wichtigen Dinge im Leben nicht und wird immer daran erinnert 🙂

Wie sieht eure Organisation aus auf dem Schreibtisch? Würde mich mal interessieren.

Unten noch Fotos von meinem Planer 😉

Mein veganes Weihnachtsessen

Hey ihr Lieben!

Ich hoffe, ihr hatten ein schönes Weihnachtsfest?! Meins war sehr schön und ruhig!

Ich wollte euch mal zeigen, was wir gegessen haben:

Mittags gab es frittierte Gemüse Bällchen mit allerlei Kräutern von dem Kochbuch „Vegan aus aller Welt“, was ich auch sehr empfehlen kann.

Abends gab es Knödel mit Rohkohl und einer Pfiferlingrahmsauce (mit Kokosmilch), sowie einen Salat nebenbei. Als Nachtisch von Attila Hildmann aus „Vegan for fun“ ein Dessert, was wirklich sehr lecker war! Und zwar eine Vanillecreme geschichtet mit Vanillekeksen und Himbeeren.

Die Rezepte  stelle ich euch unten in der Fotoserie bereit!

Euch noch einen schönen Tag!

 

Favoriten Bio-Lebensmittel

Hey ihr Lieben 🙂

Bei mir haben sich im Verlauf der Wochen einige Lebensmittel angesammelt, die ich teils schon  aufgebraucht habe und die ich wirklich toll finde und somit empfehlen kann!

  1. Mexican Salsa Grillsauce von Sanchon: Es gibt verschiedene Salsa Sorten von dieser Marke und ich habe bis jetzt zwei ausprobiert. Einmal diese Mexican Salsa, die sehr würzig und tomatig schmeckt und das „Höllenfeuer“, was schwarf ist (aber kein Höllenfeuer in der Schärfe ist!). Beide kann ich sehr empfehlen und schmecken besonders gut zu Kartoffelschnitten.
  2. Freudenstrahler: Sind mit Zartbitterschokolade umzogene Orangenstäbe und genial!
  3. Weleda Zahnpasten: Am Anfang war ich skeptisch, denn sie schäumen sehr wenig und haben erstmals einen gewöhnungsbedürftigen Geschmack. Aber jetzt liebe ich sie! Sie halten auch lange. Ich finde die Ratanhia (die rote) etwas besser als die grüne.
  4. Sanddorn Dusche: Die Weleda Produkte sind etwas teuer, aber ab und an gönne ich mir eins. Und diese Duschcreme fand ich sehr gut, der Duft ist wirklich total toll!
  5. Rocks von Loveshock: Überzogene Haselnüsse mit roher Schokolade. Total lecker durch die Gewürze darin!
  6. Schoko Gojibeeren von Landgarten: Waren auch ganz lecker, allerdings waren es nicht nur Gojibeeren 😉
  7. Kokosnusscreme von Rapunzel: Diese Kokosnusscreme ist wirklich toll! Ich verwende gerne Kokosnussmilch zum kochen, aber diese hier ist wie eine Paste, somit ohne Flüssigkeit. Auch schmeckt sie viel kokosnussiger als normale Kokosnussmilchsorten. Dafür ist sie aber auch etwas teurer. Dennoch macht sie Saucen sehr cremig und nicht zu flüssig.
  8. Gepa entkoffeinierter Kaffee: Ich liebe Kaffee, vertrag aber den Koffein nicht gut. Deswegen hatte ich mir diesen Kaffee gekauft und er schmeckt sehr gut! Denn er ist gar nicht bitter, sondern eher mild aber dennoch kräftig genug im Geschmack.
  9. Tamari von Lima: mit weniger Salz. Denn darauf achtet man viel zu selten, wenn man Sushi liebt. Normale Sojasaucen sind mit Salz bombadiert und das ist nicht gerade das Gesündeste 😛

Habt ihr selbst tolle Bio-Produkte die ihr mir empfehlen könnt? Immer her damit 🙂

Euch noch einen wunderschönen Tag und tolle Weihnachten!

Eure Löwenliebhaberin ❤

Freunde gehen lassen

Hey ihr Lieben 🙂

Heute möchte ich über das Thema „Freunde gehen lassen“ reden. Seit ein paar Jahren beschäftige ich mich damit in vielerlei Hinsicht. Zum einen weil ich selber Freunde verloren habe, von denen ich lange dachte sie wären sehr gute Freunde. Und das waren sie auch für eine gewisse Zeitspanne in meinem Leben. Aber dann merkte ich schnell, dass sie in meine neue Lebensphase nicht mehr gepasst haben!

Und das ist nicht böse gemeint. Wir alle sind Menschen die sich verändern, die sich entwickeln, die ein Leben durchleben, das von unterschiedlichen Phasen bestimmt ist. Diese Phasen prägen uns und in diesen Lebensphasen begegnen uns ganz besondere Menschen die uns in diesen Phasen begleiten.

Bestimmt geht es euch ähnlich, wenn ihr auf euer bisheriges Leben zurückblickt und eure Phasen betrachtet: Jede Phase hatte bedeutsame Menschen, die uns in dieser Phase intensiv begleitet haben. Wir fanden Ähnlichkeiten, Gemeinsamtkeiten, waren uns sehr vertraut. Dann wurden diese Phasen von anderen abgelöst, in denen wieder andere Menschen prägsamer waren. Das Leben ist nun mal im Fluss!

Wie weiß ich nun wer meine guten Freunde sind? Diese Frage habe ich mir in den letzten Jahren oft gestellt. Ich habe für mich herausgefunden, welche Eigenschaften Freunde fürs Leben haben. Das sind Freunde, die mich nun schon sehr sehr lange begleiten und mit denen ich immer noch sehr gute Freundschaften habe. Und die andere Frage war dann: Was hatten die Freunde für Eigenschaften, die nicht dazu geführt haben, dass wir lange befreundet bleiben konnten?

Für mich sind langanhaltende Freundschaften dadurch gekennzeichnet, dass man immer für einander da ist. Auch wenn man sich mal eine Zeit lang nicht sieht, weil man so beschäftigt ist, dann sind mir diese Freunde nicht böse. Im Gegenteil, sie sagen: „Ich kenne das und ich freue mich, wenn du mir auch nicht böse bist, wenn ich mal weniger Zeit habe“. Und das ist eine sehr schätzenswerte Eigenschaft. Und auch ich selber bin nicht böse, wenn ich eine Freundin mal über Wochen nicht sehe, weil diese soviel um die Ohren hat. Dazu gehört auch die Verliebtheitsphase: Freunde gönnen einem diese Phase und wissen selber, dass man wenn man verliebt ist erstmal nicht so oft auf der Bildfläche erschreint. Aber dass sich dies auch schnell wieder ändert, denn man hat nicht ewig eine rosarote Brille auf. Und ich selber gönne dies meinen Freunden genauso sehr und freue mich für sie!

Dann ist mir sehr wichtig eine Balance im Geben und Nehmen zu haben: Redet die Person nur von sich selbst und das macht sie in jeden einzelnen Treffen die man über Jahre mit ihr hat? Geht es immer um ihre Probleme? Fühle ich mich nach dem Treffen immer ausgesaugt, weil ich in meiner Hilfsbereitschaft gebe und gebe und sie nur nimmt? Welche Eigenschaften laugen mich aus, machen dass ich mich nach dem Treffen/Telefonat nicht gut fühle? Das ist ein Punkt, in dem ich für mich entschließe, dass mir diese Freundschaft nicht mehr gut tut. Sie tat mal gut in einer anderen Phase. Aber Treffen mit Freunden sollten auf lange Zeit ein gutes Gefühl hinterlassen. Ist das bei jedem Treffen das man über Jahre hat nicht der Fall, dann sollte man sich fragen, ob diese Freundschaft Bestand für einen hat oder ob man diese Person lieber gehen lassen sollte.

Reden können: Das ist so wichtig für mich! Ich weiß nicht wie es euch geht, aber ich hab schon Menschen getroffen, mit denen ich einiges gemeinsam hatte. Aber mit denen ich nicht reden konnte! Denn ich habe immer versucht ein Thema zu beginnen, dann kam ein Satz zurück und beendet war das Gespräch, weil das Gegenüber einfach nichts zu sagen hatte! Auch das ist für mich persönlich keine Eigenschaft für eine langanhaltende Freundschaft. Wo ist der Sinn, wenn man sich nichts zu sagen hat und nur schweigt? Wenn man sich selbst nur bemüht um ein Gespräch, aber nichts kommt zurück?

Gutes Miteinander, liebevolles Umgehen: Man redet nicht hinterm Rücken über andere Freunde, man lästert nicht und man sollte nicht etwas über sich über eine dritte Person erfahren. Man sagt sich in liebevoller Art und ehrlich, was einen stört und was man sich wünscht. Man macht dies nicht auf eine ruppige Art und Weise. Das verletzt ziemlich stark und so kann man dieses Problem nicht wirklich akzeptieren. Ich denke in einer Freundesgruppe ist es das Schlimmste, was man einer Person dieser Gruppe antun kann, über diese hinter ihrem Rücken zu reden, aber dass diese Person es dennoch irgendwann erfährt. Das Gefühl das man dabei spürt ist : Man fühlt sich ausgeschlossen und nicht akzeptiert. Zum liebevollen Miteinander gehört auch: liebevolle Gesten wie Zeit & Ohr schenken, kleine Geschenke machen können, wenn man will, einfach zeigen, dass die Freundschaft einem wichtig ist.

Wenn man ein Problem hat kann man es mit einer dritten Freundin bequatschen, um Rat zu bekommen, ja. Aber nicht dauerhaftes Lästern und die betroffene Person immer mehr ins Negative abrutschen lassen.

Zusammenhalt: In schlimmen Phasen der Freundin beistehen, ihr helfen darüber hinweg zu kommen und ihr Problem zu lösen. Sich bewusst machen, dass es nur eine Phase ist und dass die andere Person genauso für einen da ist, wie man selbst für sie.

Gemeinsame Zeit und Erinnerung: Man räumt sich soviel Zeit füreinander ein, wie man braucht und man ist stolz auf die Momente die man schon miteinander erlebt hat.

Distanz: Ich hab es oben schonmal angesprochen, aber mit Distanz meine ich auch, wenn eine Person länger im Ausland lebt. Sei es Urlaub, ein Auslandsaufenthalt oder weil die Person in einem anderen Land lebt. Dennoch ist alles wie früher, wenn man die Person wiedersieht. Man fühlt sich gut dabei, man quatscht und nimmt sich in den Arm. Das ist wichtig. Man ist sich nicht böse aufgrund weniger Kontakt, man freut sich dass alles so ist wie immer.

„Freunde kommen und gehen“- Ein bekannter Spruch. Ich ergänze: Aber wahre Freunde bleiben für immer.

Es tut weh, Freunde gehen zu lassen aufgrund der Erinnerungen die man an sie hat. Dennoch ist es auf die Dauer besser für einen selber, es stärkt einen sich nur von den Menschen umgeben zu lassen, die einem wirklich gut tun. Irgendwann geht auch der Schmerz vorbei an diese vergangene Freundschaft, man kann sich auch mit einem Lächeln daran zurückerinnern und akzeptieren, dass es so gelaufen ist, wie es gelaufen ist. Man verzeiht der Person auch für negative Erfahrungen oder ein ungutes Ende und man verzeiht sich selber.

Was für Erfahrungen habt ihr gemacht?

Würde mich interessieren! Euch noch ein schönes Wochenende!

 

Minimiert Körperpflege

Hey ihr Lieben ❤

Nun mache ich den letzten Teil dieser Körperpflege-Serie im Minimalismus. Ein paar Produkte habe ich noch auf Lager, die ich immer brauche!

  • Selbstgemachte Zahnpasta: darüber habe ich schon einen Beitrag geschrieben, darin steht auch das Rezept dafür und dessen Vorteile für die Zähne. Ab und zu benutze ich auch noch normale Zahnpasta, aber ich versuche die meiste Zeit meine selbstgemachte zu nutzen.
  • Rasierer: Ich weiß, nicht der umweltschonenste, aber ich brauche meine Klingen noch auf anstatt sie wegzuwerfen. Danach kommt einer aus Edelstahl her!
  • Lavendelöl: Angefangen damit habe ich dieses Jahr und ich kann nicht mehr ohne leben! Denn Lavendelöl ist für einiges gut, aber vorallem toll zum Einschlafen, zum beruhigen, zum Meditieren und für meine Duftlampe. Oder aufgetragen auf den Handgelenken beruhigt sie mich abends, nach einem aufwühlenden Tag.
  • Haarschere: Ich gehe nicht mehr zum Friseur, sondern schneide meine Spitzen selbst. Da ich nur Spitzen schneide, brauche ich den Friseur auch nicht mehr.
  • Abschminktuch: dieses Abschminktuch habe ich online bestellt, man wäscht es mit der Wäsche mit und kann es unendlich mal wiederverwenden. Kein unnötiger Müll mehr! Natürlich kann man auch einfach ein Stück alten Stoff nehmen oder sich selber ein Abschminktuch nähen.
  • Sheabutter: als Lippenpflege. Ich habe einen großen Podd Sheabutter, von dem ich etwas in meine kleine metallene Dose fülle. Damit kann man wunderbar die Lippen pflegen!
  • Deo: dieses ist von Wolkenseifen, das nächste Deo mache ich aber selbst!
  • Nasenspülsalz: Da ich Polypen habe, hilft mir das ganz gut. Aber auch so mal zum Durchatmen und Durchspülen der Atemwege wunderbar!
  • Creme-Parfum: von der Marke Pacifica habe ich mir vor einiger Zeit ein Creme Deo auf Kokosölbasis gekauft. Ich finde es toll zum Reisen und es hält sehr lange 🙂 Man braucht nur wenig, es duftet nach Vanille!

l1100673

So, das war es aber auch an Produkten zur minimalistischen Pflege des Körpers 🙂

Euch noch einen wunderschönen Abend 🙂

Meine minimierte Hautpflege

Hey ihr Lieben 🙂

Hier kommt der dritte Teil meiner „minimiert“ Serie. Und zwar möchte ich euch zeigen, was ich alles für meine Haut benutze. Da ich faul bin will ich auch hier nicht zuviele Produkte benutzen. Außerdem denke ich, dass es viel besser für die Haut ist, sie nicht mit zuviel Pflege zu belasten.

Viele Menschen denken, dass viel Hautpflege gut für sie ist. Genau das Gegenteil ist meist der Fall. Denn durch die extreme Pflege wird der Schutzmantel der Haut, der auf natürliche Weise in einem Gleichgewicht ist, zerstört. Vorallem die Haut jeden Tag morgens und abends mit einem Reinigungsgel oder einer Seife zu waschen, um sie vom Schmutz des Tages zu reinigen, ist fatal für die Haut. Sie wird trockener und wird abhängig von der Pflege. Dann muss natürlich stark gecremt werden, denn die Haut spannt!

Ich selbst hatte das Problem Jahre lang, auch nach dem Duschen spannte meine Gesichtshaut und die Haut am Körper, sodass ich cremen musste, wie ich dachte. Dann habe ich einen Versuch gestartet und das Spannungsgefühl einige Tage ausgehalten und gar nicht mehr gecremt. Meine Haut fing an ihren Schutzmantel von selbst wieder aufzubauen! Das Spannungsgefühl ging weg und meine Haut brauchte gar keine Creme mehr. Und ich neige zu wirklich trockener Haut 😉

Wenn es unerträglich wurde, habe ich die Creme entweder stark mit Wasser verdünnt und so auf die Haut aufgetragen oder wie ich es jetzt handhabe mit Hautöl.

Meine Pflege:

l1100671

  • Rosenöl: Ihr könnt jedes Hautöl nutzen, was ihr nutzen wollt. Jojoba-, Rosen-, Oliven-, Kokosöl sind sehr gut für die Haut. Kokosöl wird jedoch nicht von jeder Haut gut vertragen. Ich nehme etwas Wasser auf mein Gesicht und reibe 2 Tropfen (die reichen vollkommen aus!) in meine Hände. Anschließend verteile ich das Ganze auf mein Gesicht. Es fettet nichts!
  • Aloe Vera Gel: natürliches Aloe Vera Gel, welches auch aus der Pflanze verwendet werden kann gibt Feuchtigkeit an die Haut ab und wirkt wie eine Feuchtigkeitsmaske, die man den ganzen Tag auf dem Gesicht hat. Auch dieses Gel kann man mit Öl oder Creme mischen und so als Tagespflege verwenden.
  • Heilerde: als Maske nutze ich sie, denn sie wirkt porenverfeinernd und ist gegen unreine Haut wirksam. Danach ist die Haut sehr weich.
  • Rosenwasser: nutze ich als Verdünner für die Creme oder das Öl.
  • Kokosöl: Als Körperpflege mit oder ohne Wasser oder mit Aloeveragel.
  • Teebaumöl: auf unreine Stellen auftragen, wirkt Wunder gegen Pickel!
  • Gesichtsbürste und Körperbürste: Um Hautschuppen von der Haut zu nehmen sind Bürsten toll. Vorsichtig im Gesicht verwenden und gröber am Körper.
  • Reiswasser: Reis über Nacht in Wasser einweichen lassen. Am Morgen das Wasser abgießen und den Reis weiterverwerten. Das Reiswasser kann 1 Woche im Kühlschrank gelagert werden und als Gesichtswasser genutzt werden.
  • Apfelessig: dieser Alleskönner wirkt antibakteriell und somit beispielsweise gegen Hautpilz. Aber er lässt die Haut auch zur täglichen Pflege strahlender wirken. Leicht auftupfen!

Was nutzt ihr als Hautpflege und Körperpflege?

Euch einen wunderschönen Tag 🙂

Merken