Haare & Mondkalender

Hey meine Lieben 🙂

Vielleicht haben die ein oder anderen von euch schon davon gehört, dass es gut sei sich die Haare nach L1160936 Kopiedem Mondkalender zu schneiden?!

Ich hatte davon, bevor ich damit anfing, aber auch nur von „weitem“ gehört, es aber für Humbuk gehalten. Und das kann es theoretisch immer noch sein, auch wenn ich jetzt daran glaube.

Ich schneide mir seit 2 Jahren die Haare selbst. Dazu habe ich mir eine Haarschere bei DM gekauft und schneide alle 3-4 Monate nach dem Mondkalender meine Spitzen.


Wie schneide ich?

Ich kämme die Haare glatt, ziehe den Scheitel, den ich gewöhnlich immer trage (nicht mittig, wenn ihr sonst einen Seitenscheitel tragt) und lege die Haare in der Mitte geteilt, also von hinten jeweils über meine Schultern nach vorne. So liegt die eine Hälfte meiner Haare auf der rechten Seite über meine Schulter und die andere Hälfte auf der linken Seite.

Dann nehme ich mir eine Strähne, die sollte nicht zu dick sein und schneide an dieser im gleichen Abstand ab, den ich auch an den anderen Strähnen schneide.

Mein Schnitt soll auf einer Line sein, also kein Stufenschnitt und nur die Spitzen werden geschnitten. Diese geschnittene Strähne lege ich nun hinter die Schulter über den Rücken. Am besten schneidet ihr immer von den hinteren Strähnen zuerst und arbeitet euch nach vorne hin durch. Wichtig ist es, den Kopf dabei gerade zu halten und die Strähne auch. Die Strähne, die geschnitten wird, sollte sich nicht verdrehen oder „schief“ liegen, während ihr sie schneidet.


Warum schneide ich nach dem Mondkalender?

Ich hatte vor 2 Jahren das Ziel endlich längere Haare zu bekommen. Das heißt länger, als sie immer waren, denn sie gingen nie über die Brust.

Ich habe mich belesen und herausgefunden, dass Haare allgemein bei Frauen die Problemzone haben, die genau am Brustansatz liegt. Denn wir tragen gerne Kaputzenshirts mit Reißverschluss, wodurch die darüber liegenden Haare/ Haarspitzen gebrochen werden. Aus diesem Grund ist diese Zone „schwierig“. Ihr solltet somit, solltet ihr vor dieser „Zone“ noch liegen die Haare eher im Zopf/Dutt tragen und erst wieder offen tragen, wenn ihr diese Zone überschritten habt. Daran hielt ich mich und nutzte zusätzlich den Mondkalender. Es klappte!

Nach einem halben Jahr sah ich schon einen erheblichen Unterschied. Das erste halbe Jahr schnitt ich sogar alle 2 Monate meine Spitzen.

L1160927 Kopie


Was ist nun der Mondkalender?

Der Mondkalender gibt wieder, wie der Mond an welchen Tagen steht.

Hier eine gute Seite dafür:

https://www.friseur.com/mondkalender.html

Abnehmender Mond:

Bei abnehmendem Mond wachsen die Haare langsamer. Gut für eine Kurzhaarfrisur. Notiert euch hier den Zeitraum, von wann bis wann der abnehmende Mond steht für jeden Monat. So habt ihr eine gute Übersicht.

Zunehmender Mond:

hier wachsen die Haare schneller und dichter nach, für lange Haare geeignet. Notiert euch nur den Zeitraum für jeden Monat im Jahr, an dem ihr hier eure Haare schneiden könnt für längeres Haarwachstum. So mache ich es. Wenn dieser Zeitraum kommt, schaue ich an welchem dieser Tage es mir am besten passt die Haare zu schneiden.

Vollmond:

Hier sind Beautytage geeignet. Das bedeutet Pflege für Haut und Haar wie Peelings, Haarmasken oder allgemein Wellnesstage. Aber kein Schneiden der Haare ist hier angebracht.


Was bedeuten die Sternzeichen?

Es gibt verschiedene Sternzeichen je Tag, die entweder im abnehmenden, zunehmendem oder Vollmond stehen. Die Website gibt an:

„Beim Mondkalender spielen auch die Sternzeichen eine große Rolle. Wer feines Haar hat und sich eine wallende Mähne wünscht, sollte an Tagen zum Friseursalon gehen, wenn der Mond in den Erd- oder Feuerzeichen Jungfrau, Steinbock und Löwe steht.

Eher eine schlechte Idee für einen Termin beim Friseur sind Tage, an denen der Mondkalender Tierkreiszeichen des Wassers anzeigt. So neigen die Haare an Krebstagen dazu, struppig auszusehen. An Tagen des Sternzeichens Fisch spricht man davon, dass die Haare zu schuppen anfangen können.

Luftzeichen wie der Wassermann dagegen garantieren einen guten Tag für das Nachschneiden der Spitzen von langen Haaren. Die Haare wachsen so sehr schnell nach.“

(https://www.friseur.com/mondkalender.html)

Warum es bei mir funktioniert kann ich nicht sagen.

Es kann natürlich auch Zufall sein. Ich glaube nun daran, weil ich es seit 2 Jahren mache und NUR die Spitzen schneide, dies alle 3 Monate und meine Haare noch nie über die Brust gewachsen sind. Sie blieben immer in der Länge über der Brust stehen, als sei dort eine Blockade gewesen und als könnten meine Haare nicht länger werden. Durch die Erfahrung mit dem Mondkalender habe ich gesehen, dass sie wohl länger werden können. Nun sind sie etwas über die Brust gewachsen, was ich so toll finde! Und zusätzlich sind sie sogar dicker nachgewachsen.

Aber: probiert es selbst aus! Ich rate nur, dass ihr es wirklich mit Geduld angeht und mindestens 1 Jahr wartet, bis ihr etwas bemerkt. Denn allgemein brauchen Haare nun mal ihre Zeit um zu wachsen und man kann nicht erwarten vom ersten Schneiden nach dem Mondkalender direkt einen riesigen Unterschied zu sehen.

Hier mein Beitrag über gesunde Haare:

https://loewenherzvegan.wordpress.com/2016/08/09/gesunde-haare/

Hier über Spliss:

https://loewenherzvegan.wordpress.com/2017/03/21/spliss-was-tun/

Und No-Poo:

https://loewenherzvegan.wordpress.com/2016/04/27/no-poo/

Ich hoffe euch hat der Beitrag gefallen,

wenn ja schreibt mir doch bitte ein Kommentar oder gebt mir ein Like 🙂

Euch einen wunderschönen Tag!

Eure vegane Löwenliebhaberin ❤

Advertisements

3 Gedanken zu “Haare & Mondkalender

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s