Aua im Bauch?

Da ich sehr lange Magenprobleme hatte und sie teilweise manchmal noch bekomme, wollte ich der Welt teilen was man gegen „Aua“ im Bauch tun kann.

Bei mir fing alles in der Teenie-Zeit an, man bekam Heißhungerattacken und aß alles wild durcheinander. Irgendwann streikt die Verdauung und da ich das Wissen nicht hatte, wie ich mit Ernährung und hilfreichen Tipps etwas dagegen unternehmen konnte blieben diese Darmprobleme eine lange Zeit lang bestehen, bis ca vor einem Jahr noch sehr heftig.

Mit mittlerweise 26 Jahren hat es sich aber endlich fast in Luft aufgelöst, ich hoffe doch!

Generell ist bei Problemen des Magen-Darm Traktes zu beachten dass DU ein Sensibelchen bist und einfach mehr darauf achten solltest was du wann isst, wie du es isst und was du tun kannst wenn es ganz schlimm wird. Der andere Grund ist eine gestörte Darmflora.

Also was kannst du tun?

  • wenig Rohkost, wenn ja dann nur morgens und mittags als Beilage. Auf keinen Fall abends, da die Verdauung in der Nacht nicht mehr auf Hochtouren läuft und es deinem sensiblen Magen schwer fällt die harte Rohkost zu verdauuen.
  • kennst du TCM? Das ist die traditionelle chinesische Medizin, die in China praktiziert wird. Die Ernährungsrichtlinien kannst du dir leicht übers Internet beschaffen. Das wichtigste daran ist jedoch: Alles gekocht essen. Morgens: warme Frühstücksbreie, das Obst mitgekocht. Mittags und Abends auch jeweils eine warme Mahlzeit, gut durchgekoch. Etwas rohes nebenbei am Tellerrand geht natürlich klar 😉 nur abends eher weniger.
  • Blähende Lebensmittel vermeiden, mit Kümmel bekömmlicher machen oder einfach ausprobieren was du von diesen Lebensmitteln gut verträgst und was nicht. Unter blähend fallen Lebensmittel wie alle Kohlsorten, Blumenkohl, Rosenkohl etc.
  • Verdauungsstörende Lebensmittel: zuviele Nüsse/Trockenfrüchte.
  • eventuelle Unverträglichkeiten testen lassen bei Lebensmitteln
  • Die Reihenfolge macht es bei Sensibelchen: generell gilt-> je höher der Wassergehalt im Nahrungsmittel, desto schneller wird es verdaut. Das bedeutet diese Lebensmittel sollten zuerst verzehrt werden (Obst, Gemüse im Rohzustand, wenn sie gekocht sind gerne mit anderen zusammen) und danach erst die etwas höher konzentrierteren die weniger Wassergehalt haben (Nüsse, Brot, Reis, Getreide generell, Kartoffeln etc.). Denn wenn man Reis zuerst isst und danach als Nachtisch Obst, gährt das Obst auf dem Reis, welcher noch länger braucht um zu verdauen und das gährende Obst was schneller verdaut wäre verursacht die ekligen Blähungen.
  • Wassermelone alleine und nicht als Nachtisch! Das einzigste Lebensmittel was so schnell verdaut wird, dass vorher nix gegessen werden sollte und nachher auch nicht (erst nach einer halben Stunde wieder).
  • Probiotika: Rohes Sauerkraut (ja, es ist Kohl, aber im rohen Zustand ist er verdauungsförderlich indem man ihn zu rohem Sauerkraut verarbeitet und somit die im Kohl enthaltenen Bakterien freisetzt). Oder Probiotika Kapsel: hier darauf achten dass es Lacto-&Bifidobazillus sind! Mach damit eine Kur. Ich empfehle dir von fairvital „Probiotika Immun“, die sind auch vegan ohne Gelatinen-Hülle.
  • Kräutertees: Anis-Fenchel-Kümmel Tee, Kamille, Ingwertee. Generell viele warme Getränke in Form von Tees und auch heißem Wasser statt kaltem Wasser/Sprudel und Sodas.
  • Gewürze: Kümmel, Ingwer machen bekömmlicher
  • Reissuppe: meine Geheimwaffe ist eine TCM-Reissuppe, die ich phasenweise trinke, wenn es ganz schlimm ist mit dem Bauchweh. Dazu einfach runden Vollkornreis in viel Wasser auf kleiner Hitze köcheln, etwas Gemüse dazu geben und etwas würzen (aber nur dezent). Das ganze wird 3 Stunden gekocht. Der Reis ist verdauungsförderlich und baut den Darm wieder auf.
  • Milchprodukte stark reduzieren.
  • Warmflasche, die wirkt Wunder
  • Stress reduzieren: ein Bad nehmen, entspannen, ein Buch lesen, Atemübungen, Yoga, Meditation, Malen
  • Langsam und gründlicher Essen, das Essen wahrnehmen indem du NUR isst und nichts nebenher machst. Bedeutet kein Fernsehen oder kein Streit/Diskussion währenddessen. Das schlägt auf den Magen.
  • Soviel essen, dass man gerade so satt ist. Und zwar nicht 100% sondern zu 80% satt! Keine riesen Portionen die den Darm überfordern, versuche deine Mahlzeit in der Größe zu verkleinern.

Habt ihr noch Tipps die ich nicht nannte? Würde mich interessieren 😉

Schönen Abend noch ❤

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s